Eduard Mörike
An Frau Luise Walther, geb. v. Breitschwert (Eduard Mörike)

zu ihrem Hochzeitstage

       

Wie manchen Morgen, frisch und wohlgemut,

Im lichten Sommerkleid, Feldblumen auf dem Hut,

Trat sie bei uns, die edle Freundin, ein,

Und wie sie kam, da war es Sonnenschein!

Nun ist's geschehn! und mit verklärtem Blicke

Von ihres Lebens Gipfel lächelt sie;

Es war geschehn, kaum weiß sie selber wie,

Denn jäh erfüllen sich die himmlischen Geschicke.

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-538-05651-x
Erschienen im Buch "Sämtliche Werke Band I"
Herausgeber: Winkler Verlag