Nikolaus Lenau
Der trübe Wandrer (Nikolaus Lenau)

                 

 

Am Strand des Lebens irr ich, starre düster

Ins Todesmeer, umhüllt von Nebelflor;

Und immer wird der Strand des Lebens wüster,

Und höher schlägt die Flut an ihm empor.

O strömt, ihr Tränen, strömt! – Im Weiterirren

Seh ich die längstverlornen Minnestunden,

Ein neckend Schattenvolk, vorüberschwirren,

Und neuer Schmerz durchglüht die alten Wunden.

Die Asche meiner Hoffnungen, die Kränze

Geliebter Toten flattern mir vorüber,

Gerissen in des Sturmes wilde Tänze,

Und immer wirds in meiner Seele trüber. –

Das Christuskreuz, vor dem in schönen Tagen

Ein Kind ich, selig betend, oft gekniet,

Es hängt hinab vom Strande nun, zerschlagen,

Darüber hin die Todeswelle zieht. –

Seltsame Stimmen mein' ich nun zu hören:

Bald kommts, ein wirres Plaudern, meinem Lauschen

Meerüber her, bald tönts in leisen Chören,

Dann wieder schweigts, und nur die Wellen rauschen. –

Ein ernster Freund, mein einziges Geleite,

Weist stumm hinunter in die dunkle Flut;

Stets enger drängt er sich an meine Seite:

Umarme mich, du stiller Todesmut!

(1830/31)

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-458-33686-9
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Insel Verlag