Gottfried August Bürger
Täuschung (Gottfried August Bürger)

Sonett.

         

Um von ihr das Herz nur zu entwöhnen,

Der es sich zu stetem Grame weiht,

Forschet durch die ganze Wirklichkeit,

Ach umsonst! mein Sinn nach allem Schönen.

Dann erschafft, bewegt durch langes Sehnen,

Phantasie aus Stoff, den Herzchen leiht,

Ihm ein Bild voll Himmelslieblichkeit.

Diesem will es nun statt Molly fröhnen.

O des Wahns von allzu kurzer Frist!

Denn es zeigt sich, wenn Betrachtung weilet,

Daß das Bild leibhaftig – Molly ist.

Verfügbare Informationen:
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Philipp Reclam jun.