Gottfried Keller
Den Zweifellosen (Gottfried Keller)

1.

Wer ohne Leid, der ist auch ohne Liebe,

Wer ohne Reu', der ist auch ohne Treu',

Und dem nur wird die Sonne wolkenfrei,

Der aus dem Dunkel ringt mit heissem Triebe.

Bei euch ist nichts, als lärmendes Geschiebe,

In wildem Tummel trollt ihr euch herbei,

Messt aus und schliesst den Zirkel sonder Scheu,

Als ob zu hoffen kein Kolumb mehr bliebe!

Euch ist der eigne Leichnam noch nicht klar,

Ihr kennet nicht den Wurm zu euren Füssen,

Des Halmes Leben nicht auf eurem Grab;

Und dennoch kränzt ihr schon mit Stroh das Haar

Als Eintagsgötter stolz euch zu begrüssen -

Der Zweifel fehlt, der alte Wanderstab.

2.

Es ist nicht Selbstsucht und nicht Eitelkeit,

Was sehnend mir das Herz grabüber trägt;

Was mir die kühngeschwungne Brücke schlägt,

Ist wohl der Stolz, der mich vom Staub befreit?

Sie ist so eng, die grüne Erdenzeit,

Unendlich aber, was den Geist bewegt!

Wie wenig ist's, was ihr im Busen hegt,

Da ihr so satt hier, so vergnüglich seid!

Das Sehnen bleibt, das uns hinüberzieht,

Das Nachtigallenlied ist nicht verklungen,

Bei dessen Ton die Knospen sind erblüht