Gottfried Keller
David (Gottfried Keller)

Der Ölbaum wuchs in dichten Hainen,

An klaren Bächen wucherte die Rose,

Allwo die Wiege stand des Kleinen,

Gleich einem Taubennest im grünen Moose.

Er spielte noch im bunten Knabenkleide

Und füllte dienend seiner Brüder Krug,

Als er zu seines Stammes Freude

Schon meisterlich die Harfe schlug.

Mit Wein und Brot kam er gegangen,

Sein Auge strahlt' in kindlichem Vergnügen;

Er fand sein Volk mit Spiess und Stangen,

Doch zag und ratlos vor dem Feinde liegen.

Der grosse Hans Narr warf dort Bein und Arme

Mit tollem Prahlen in die Luft empor,

Dass rasch dem Heldenkind das warme

Zornrosenblut im Herzen gor.

Der Dank, den David hat empfangen,

Steht in den alten Schwarten aufgeschrieben:

Nach seinem Tod ein schwarz Verlangen,

In Not und Irrsal wurd' er umgetrieben.

Das Angesicht zum Herren aufgewendet,

Sang er des Grames Lied ohn' Unterlass;

Doch hat das Spiel noch gut geendet,

Als auf dem Thron der Feldhirt sass.