August von Platen
Die Najade (August von Platen)

   

Die Quelle, die Felsen umschließen,

Ich sähe sie gern entstehn:

Sie wird nicht müde zu fließen,

Ich werde so müde, zu gehn!

Bald rinnt über Steine sie helle,

Bald dunkelt sie schattenumringt,

Fänd' ich die verschwiegene Stelle,

Wo sie dem Granit entspringt!

Da droht mich im Lauf zu stören

Die Felswand, schroff und nackt,

Das wilde Gestrüppe der Föhren,

Der wilde Katarakt.

»Mein klares Haupt beschauen

Die seligen Götter allein:

Durchspähe du suchend die Auen,

Den Wald und das öde Gestein.«

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-15-000291-5
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Philipp Reclam jun.