Nikolaus Lenau
Meeresstille (Nikolaus Lenau)

             

Stille! – Jedes Lüftchen schweiget,

Jede Welle sank in Ruh,

Und die matte Sonne neiget

Sich dem Untergange zu.

Ob die Wolke ihn belüde

Allzutrübe, allzuschwer,

Leget sich der Himmel, müde,

Nieder auf das weiche Meer.

Und vergessend seiner Bahnen,

Seines Zieles, noch so weit!

Ruht das Schiff mit schlaffen Fahnen

In der tiefen Einsamkeit.

Daß den Weg ein Vogel nähme,

Meinem Aug ein holder Fund!

Daß doch nur ein Fischlein käme,

Fröhlich tauchend aus dem Grund!

Doch kein Fisch, der sich erhübe,

Und kein Vogel kommen will.

Ist es unten auch so trübe?

Ist es unten auch so still? –

Wie mich oft in grünen Hainen

Überrascht' ein dunkles Weh,

Muß ich nun auch plötzlich weinen,

Weiß nicht wie? – hier auf der See.

Trägt Natur auf allen Wegen

Einen großen, ewgen Schmerz,

Den sie mir als Muttersegen

Heimlich strömet in das Herz?

O, dann ist es keine Lüge,

Daß im Schoß der Wellennacht

In verborgener Genüge

Ein Geschlecht von Menschen wacht.

Doch geheim ist seine Stelle

Und Geheimnis, was er fühlt,

Dem die Tränen an der Quelle

Schon das Meer von dannen spült.

(1832)

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-458-33686-9
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Insel Verlag