Ludwig Uhland
Reisen (Ludwig Uhland)

           

Reisen soll ich, Freunde! reisen,

Lüften soll ich mir die Brust?

Aus des Tagwerks engen Gleisen

Lockt ihr mich zu Wanderlust?

Und doch hab ich tiefer eben

In die Heimat mich versenkt,

Fühle mich, ihr hingegeben,

Freier, reicher, als ihr denkt.

Nie erschöpf ich diese Wege,

Nie ergründ ich dieses Tal,

Und die altbetretnen Stege

Rühren neu mich jedesmal;

Öfters, wenn ich selbst mir sage,

Wie der Pfad doch einsam sei,

Streifen hier am lichten Tage

Teure Schatten mir vorbei.

Alt' und neue Jugendträume,

Zukunft und Vergangenheit,

Uferlose Himmelsräume

Sind mir stündlich hier bereit.

Darum, Freunde! will ich reisen;

Weiset Straße mir und Ziel!

In der Heimat stillen Kreisen

Schwärmt das Herz doch allzuviel.

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-15-003021-8
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Philipp Reclam jun.