Ludwig Uhland
Die Geisterkelter (Ludwig Uhland)

           

Zu Weinsberg, der gepriesnen Stadt,

Die von dem Wein den Namen hat,

Wo Lieder klingen, schön und neu,

Und wo die Burg heißt Weibertreu:

Bei Weib und Wein und bei Gesang

Wär' Luthern dort die Zeit nicht lang,

Auch fänd' er Herberg' und Gelaß

Für Teufel und für Dintenfaß,

Denn alle Geister wandeln da;

Hört! was zu Weinsberg jüngst geschah.

Da klopft's ihm auf die Schulter sacht,

Es ist kein Geist der Mitternacht;

Ein Zechgesell, der keinen glaubt,

Begrüßt ihn, schüttelnd mit dem Haupt:

»Der Most in deiner Kelter war

Vom alten, nicht vom neuen Jahr.«

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-15-003021-8
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Philipp Reclam jun.