Gottfried Keller
Schlafwandel (Gottfried Keller)

Im afrikanischen Felsental

Marschiert ein Bataillon,

Sich selber fremd, eine braune Schar

Der Fremdenlegion.

Lang ist ihr wildes Lied verhallt

In Sprachen mancherlei;

Stumm glüht der römische Schutt am Weg,

Schlafend ziehn sie vorbei.

Unter der Trommel vorgebeugt

Der schlafende Tambour geht,

Es nickt der Kommandant zu Ross,

Von webender Glut umweht;

Es schläft die Truppe Haupt für Haupt

Unter der Sonne gesenkt,

Von der Gewohnheit Eisenfaust

In Schritt und Tritt gelenkt.

Und was sonst in der dunklen Nacht

Das Zelt nur sehen mag,

Tritt unterm offnen Himmelsblau

Im Wüstenlicht zu Tag.

Es spielt das schmerzliche Mienenspiel

Unglücklichen Manns, der träumt;

Von Gram und Leid und Bitterkeit

Ist jeglicher Mund umsäumt.

Ein Schuss - da flattert's weiss heran,

Und schon steht das Karree

Schlagfertig und munter, und keiner sah

Des andern Reu' und Weh;

Nur zorniger ist jeder Mann,

Willkommen ihm der Streit,

Doch wie er kam, zerstiebt der Feind,

Wie Traum und Reu' so weit!