Gottfried Keller
Doppelgleichnis (Gottfried Keller)

O ein Glöcklein klingelt mir früh und spät

Silbernen Schalles in die Seele herein,

Zart wie ein Luftlied, welches von Westen weht,

Unermüdlich plaudernd, so lieb und fein!

Aber wandl' ich es um zum Becherlein,

Kehr' ich es um und häng' es an meinen Mund,

Trinke daraus den allersüssesten Wein,

Schweigt das Becherglöckelchen zur Stund'.

Kelch und Glöcklein ist, mein Engelchen,

Mir dein Mündchen ohne Rast und Ruh,

Und das Zünglein drin das Schwengelchen,

Das nie schweigt, als wenn ich dich küssen tu'.