Gottfried Keller
Des Friedens Ende (Gottfried Keller)

Im Zwielicht ruht das Stoppelfeld, Nachsommerlüfte wehn,

Und fliegend über das falbe Land ein Jüngling ist zu

sehn;

Sein Kranz ist wie von Tränen schwer, des Jahres letztem

Tau,

Verfolgt und zitternd flieht er hin durch Morgendämmergrau.

In seines Mantels Seidengrün verbirgt und hüllt er scheu

Des Krieges grimmes Schwert, das er gehütet fromm und treu;

Doch dies zu holen hat sich schon die Zwietracht aufgemacht,

Drum über die Stoppelheide floh das Kind die ganze Nacht.

Es sucht des Berges dunkle Schlucht und eilet todesbang

Durch Wurzeln und Gestein hinan den rauschenden Bach entlang,

Und im Geschiebe hört es schon der Göttin wilden Tritt,

Als es wie ein gehetztes Reh schnell in das Wasser glitt.

Schnell in die Flut, wo ihre Wucht sich von den Felsen schwingt,

Da duckt es unter das Wurzelwerk, vom weissen Gischt umringt;

Sie aber teilt's mit straffem Arm, erglühend vorgebeugt:

"Gib mir das Schwert, du weichlich Kind, in falscher Eh'

gezeugt!

Des Jahres Frucht ist eingebracht und müssig liegt das Feld,

Gesättigt ruht der Bauer aus, der Makler zählt sein

Geld,

In schweren Trauben reift der Wein und reizt zum Übermut,

Bald jagt er mir im Volk empor das eingeschlafne Blut!

Was schaust du mich so flehend an, du süsses Engelherz?

Ich bin das Weh, das mächtiger ist, als all dein eitler Schmerz:

Ich bin die Wut und Unvernunft, die wie die Hölle brennt,

Der Dämon, der sich weinend selbst den bösen Willen

nennt!

Nun steht sie auf des Berges Grat und schlägt den roten Schein

Der Morgensonne mit dem Schwert tief in die Welt hinein.

In wilder Schönheit atmet sie, wie Brandung wogt die Brust,

Und in den Tälern wacht es auf mit dumpfer Todeslust!