August von Platen
Sprache (August von Platen)

             

Wer sich zu dichten erkühnt und die Sprache verschmäht und den Rhythmus,

    Gliche dem Plastiker, der Bilder gehaun in die Luft!

Nicht der Gedanke genügt; die Gedanken gehören der Menschheit,

    Die sie zerstreut und benutzt; aber die Sprache dem Volk:

Der wird währen am längsten von allen germanischen Dichtern,

    Der des germanischen Worts Weisen am besten verstand.

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-15-000291-5
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Philipp Reclam jun.