August von Platen
Philia (August von Platen)

           

Ach nicht Schätze, nicht Gold bitt ich vom Schicksal mir,

    Nicht des Ruhmes gepriesnen Kranz,

Nicht die Herrschaft der Welt, nicht die Verewigung

    Bei des Staubes Geborenen.

Und nicht Säulen von Gold, welche behangen sind

    Mit des blutigen Siegs Trophän.

Nicht ein marmorner Stein baue mein Grabmal auf,

    Welcher schmeichelnder Worte Schwall

Von dem Meißel empfing, Taten des Lebenden.

    Andern laß ich dies alles gern,

Die am Staube der Welt kleben mit niederm Sinn,

    Die am Thron nur die Flimmer sehn,

Nicht die laurende Schar quälender Sorgen rings,

    Die vom Golde der Glanz entzückt.

Freundschaft nenn ich das Gut, welches mein Herz verlangt,

    Einen trauten Patroklos gib

Mir zum Freunde, Geschick, bin ich auch nicht Achill.

    Ach, verdient denn der Held allein,

Hektors Sieger allein, Äakus Enkel nur,

    Freundschaft! daß er dein Glück genießt?

Halfst du, Göttliche, doch des Agamemnons Sohn,

    Als das grimmige Schicksal ihn

Durch die Erde gejagt, qualenbelasteter

    Als Ixion und Tantalus.

Reich den Becher auch mir, welcher der Labe voll

    Mich zu deinem Verehrer weiht!

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-15-000291-5
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Philipp Reclam jun.