August von Platen
Ich möchte gern mich frei bewahren... (August von Platen)

           

Ich möchte gern mich frei bewahren,

Verbergen vor der ganzen Welt,

Auf stillen Flüssen möcht' ich fahren,

Bedeckt vom schatt'gen Wolkenzelt.

Von Sommervögeln übergaukelt,

Der ird'schen Schwere mich entziehn,

Vom reinen Element geschaukelt,

Die schuldbefleckten Menschen fliehn.

Nur selten an das Ufer streifen,

Doch nie entsteigen meinem Kahn,

Nach einer Rosenknospe greifen

Und wieder ziehn die feuchte Bahn.

Von ferne sehn, wie Herden weiden,

Wie Blumen wachsen immer neu,

Wie Winzerinnen Trauben schneiden,

Wie Schnitter mähn das duft'ge Heu.

Und nichts genießen, als die Helle

Des Lichts, das ewig lauter bleibt,

Und einen Trunk der frischen Welle,

Der nie das Blut geschwinder treibt.

Antwort

Was soll dies kindische Verzagen,

Dies eitle Wünschen ohne Halt?

Da du der Welt nicht kannst entsagen,

Erobre dir sie mit Gewalt!

Und könntest du dich auch entfernen,

Es triebe Sehnsucht dich zurück;

Denn ach, die Menschen lieben lernen,

Es ist das einz'ge wahre Glück!

Unwiderruflich dorrt die Blüte,

Unwiderruflich wächst das Kind,

Abgründe liegen im Gemüte,

Die tiefer als die Hölle sind.

Und wie der Mond, im leichten Schweben,

Bald rein und bald in Wolken steht,

So schwinde wechselnd dir das Leben,

Bis es in Wellen untergeht!

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-15-000291-5
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Philipp Reclam jun.