Peter Hille
Kosmos. Elementarlied (Peter Hille)

       

So leichthin lächelnd – Gesetz darin.

Und es ist eine Welt geronnen.

Den Göttern ist eine Welt gelungen,

Wie mir die meine.

Und ihre Qual,

Denn die haben sie.

Qualen tragen die Schönheit.

Ungeheuer.

Und schaffe nicht auch ich?

Dein blühendes Schicksal.

Dein blauer, tauender Frieden-Himmel lächelt

Schmerzlich geschlossen,

Und peitscht mich wieder hinweg von mir.

Und all meine Lieder trinken bitteres Wasser.

Ruhlos peitschenden Mißklang.

Und röten gereizt üppige Gewitterblumen

Zu hohen Ahnungen auf.

Ihrer Kelche verwegen schwellenden Purpur:

Tief in die Brust.

Brennt nicht ihr böses Feuer

Das böse Feuer des schwarzen Gewerbes,

Und ich finde nicht Ruh

In allen den wandernden Wogen

Des auseinander-

Geratenen Meeres.

Und es wälzt mich meine lechzende Seele,

Wie der heiße Leib der Höhe

Rötlich ruhlos

Welkt zusammen die wuchtenden Wälder

Grell aufschreienden Gestades.

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-371-00365-5
Erschienen im Buch "Peter Hille – der Bohemien von Schlachtensee"
Herausgeber: Morgenbuch Verlag