Nikolaus Lenau
Jugend und Liebe (Nikolaus Lenau)

       

Die Jugend folgt, ein Rosenblatt, den Winden;

Wenn, jung getrennt, sich wiedersehn die Alten,

Sie meinen doch, in ihren ernsten Falten

Den Strahl der süßen Jugend noch zu finden.

Des Dauerns Wahn, wer läßt ihn gerne schwinden?

Mag auch ein Herz, das uns geliebt, erkalten,

Wir suchen immer noch den Traum zu halten,

Nur stiller sei geworden sein Empfinden.

Und dennoch an den herben Tod des Schönen,

Im treuen Wahn, als ob es ihm noch bliebe,

Kann sich das Herz auch sterbend nicht gewöhnen.

(1836)

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-458-33686-9
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Insel Verlag