Nikolaus Lenau
Die Rose der Erinnerung (Nikolaus Lenau)

           

Als treulos ich das teure Land verließ,

Wo mir, wie nirgend sonst, die Freude blühte,

Mich selbst verstoßend aus dem Paradies

Voll Freundesliebe, holder Frauengüte;

Und als ich stand zum ernsten Scheidegruß

An meiner Freuden maiengrünem Saume,

Als mir im Auge quoll der Tränenguß

Wie warmer Regen nach dem Frühlingstraume:

Da bog sich mir zum Lebewohl herab

Der reichsten einer von den Blütenzweigen,

Der freundlich mir noch eine Rose gab;

Mein Herz verstand sein liebevolles Schweigen.

›Nicht in den Staub, o Freund, hier weine hin,

Hier auf die weichen Blätter dieser Rose!‹

Das war der stummen Gabe milder Sinn;

Und schmerzlich rasch folgt ich dem Wanderlose.

In fremde Welten fuhr mich der Pilot,

Vom teuren Lande trennen mich nun Meere;

Und wie mir einst das Lebewohl gebot,

Netz ich die Blume mit getreuer Zähre.

Der Rose inniglicher Duft entschwand,

Es ging die frische Farbenglut verbleichen;

Sie ruht so blaß und starr in meiner Hand,

Des Unverwelklichen ein welkes Zeichen.

O Rose der Erinnerung geweiht!

Mir dünket deiner welken Blätter Rauschen

Ein leises Schreiten der Vergänglichkeit,

Hörbar geworden plötzlich meinem Lauschen!

(1833)

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-458-33686-9
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Insel Verlag