Ludwig Uhland
Wintermorgen (Ludwig Uhland)

         

Ein trüber Wintermorgen war's,

Als wollt' es gar nicht tagen,

Und eine dumpfe Glocke ward

Im Nebel angeschlagen.

Und als die dumpfe Glocke bald,

Die einzige, verklungen,

Da ward ein heisres Grabeslied,

Ein einz'ger Vers gesungen.

Nun höret er in lichten Höhn

Der Engel Chöre singen

Und einen schönen, vollen Klang

Durch alle Welten schwingen.

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-15-003021-8
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Philipp Reclam jun.