Gottfried Keller
Winterspiel (Gottfried Keller)

Verschlossen und dunkel ist um und um

Mein winterlich Herz zu schauen;

Doch innen, da ist es leuchtend und hell

Und dehnen sich grünende Auen.

Da stell' ich den Frühling im kleinen auf

Mit Rosengärten und Bronnen,

Und spann' ich ein zierliches Himmelsgezelt

Mit Regenbögen und Sonnen.

Da entzünd' ich Morgen und Abendrot

Und lasse die Nachtigall schlagen,

Schlank gehende, blühende Jungfräulein

Meergrüne Gewänder tragen.

Dann ändr' ich die Szene, dann lass' ich mit Macht

Den gewaltigen Sommer erglühen,

Die Schnitter auf goldenen Garben ruhn,

Blutrot das Mohnfeld blühen.

Dann plötzlich erhell' ich mit Wetterschein

Mein Herz und füll' es mit Stürmen,

Lass' Schiffe und Männer zu Grunde gehn,

Dann "Feuer" auf Bergen und Türmen!

Hei! Revolution und Mordgeschrei

Mit Galgen und Guillotinen!

Geköpfte Könige, wahnsinnig Volk,

Konvente und Höllenmaschinen!

Nun ist mein Busen der Greveplatz

Voll Pöbels und blutiger Leichen;

Ich sehe mich selber im dicksten Gewühl

Entsetzt und todblass schleichen.

Es wird mir so bang, kaum find' ich die Kraft,

Den Greuel noch wegzuhauchen;

Braun dämmert ein Moor, ich liege tot,

Wo verlassene Trümmer rauchen.

Ich schreibe darauf: Hier ist ins Gras

Ein spielender Träumer gekrochen;

Wohl ihm und uns, wär' die Welt von Glas,

Er hätte sie lange zerbrochen!