Gottfried Keller
Trauerweide (Gottfried Keller)

1.

Es schneit und eist den ganzen Tag,

Der Frost erklirret scharf und blank,

Und wie ich mich gebärden mag -

Es liegt ein Mägdlein ernstlich krank.

Das Rosengärtlein ist verschneit,

Das blühte als ihr Angesicht,

Noch glimmt, wie aus der Ferne weit,

Der Augen mildes Sternenlicht.

Noch ziert den Mund ein blasses Rot

Und immer eines Kusses wert;

Sie lässt's geschehen, weil die Not

Die Menschenkinder beten lehrt.

"Ich lieb' auch deinen lieben Mund,

Lieb' deine Seele nicht allein -

Im Frühling wollen wir gesund

Und beide wieder fröhlich sein!

Ich lieb' auch deiner Füsse Paar,

Wenn sie in Gras und Blumen gehn;

In einem Bächlein sommerklar

Will ich sie wieder baden sehn!

Auf dem besonnten Kieselgrund

Stehn sie wahrhaftig wie ein Turm,

Obgleich der Knöchel zartes Rund

Bedroht ein kleiner Wellensturm!"

Da scheint die Wintersonne bleich

Durchs Fenster in den stillen Raum,

Und auf dem Glase, Zweig an Zweig,

Erglänzt ein Trauerweidenbaum!

2.

O Erde, du gedrängtes Meer

Unzähliger Gräberwogen,

Wie viele Schifflein kummerschwer

Hast du hinuntergezogen,

Hinab in die wellige grünende Flut,

Die reglos starrt und doch nie ruht!

Ich sah einen Nachen von Tannenholz,

Sechs Bretter von Blumen umwunden,

Drin lag eine Schifferin bleich und stolz,

Sie ist versunken, verschwunden!

Die Leichte fuhr so tief hinein,

Und oben blieb der schwere Stein!

Die Trauerweide umhüllt mich dicht,

Rings fliesst ihr Haar aufs Gelände,

Verstrickt mir die Füsse mit Kettengewicht

Und bindet mir Arme und Hände:

Das ist jene Weide von Eis und Glas,

Hier steht sie und würgt mich im grünen Gras.