Friederike Kempner
Waldvöglein (Friederike Kempner)

Waldvöglein

       

Waldvöglein zwitschert im Walde allein:

Werden wir niemals gleichgestellt sein

Jenen, die wir durch Lieder erfreu'n,

Und von all ihren Sorgen zerstreuen

Horch, aus Gebüsch und Blütenflor

Tönet hervor ein lustiger Chor:

Meinest Du etwa das Menschengeschlecht,

Ewig unmenschlich und ungerecht? –

Ach, nicht unsre Lieder bei Tag und Nacht,

Ach, nicht unsre Schönheit und Farbenpracht,

Keinerlei bricht seinen Uebermut,

Lechzend immer nach Fleisch und nach Blut!

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-88221-802-9
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Matthes & Seitz Verlag