Friederike Kempner
Der Polterabend (Friederike Kempner)

Der Polterabend

                 

 

Herab von seiner stolzen Veste

Lehnt sich ein Rittersmann,

Tief unten aus dem Felsengrunde

Schwingt's lautlos sich hinan.

Schwarzbraune Locken auf dem Nacken,

Rotsamtnes Prachtgewand,

Den erznen Panzer um die Hüfte,

Das Visier in der Hand.

So lehnt er an dem Erkerfenster

Im hochzeitlichen Schmuck,

Was stierst Du, Ritter, in die Tiefe,

Das Irrlicht zeigt nur Trug!

Ruht Laura nicht im stillen Grabe?

Kein Schatten kehrt zurück,

Vergiß die Schuld, zum Hochzeitsmahle

Ruft heut' Dein froh' Geschick!

Ha, immer stiert er noch herunter

Den scharfen Blick hinab.

Das Irrlicht steht an jener Stelle,

Wo sie den Tod sich gab.

Sein Grund ist leer, o weh, der Schrecken!

Was singt dort am Gestein?

Was schwingt sich hoch von Fels zu Felsen,

Im weißen Heil'genschein?

»Noch grauet nicht Dein Hochzeitsmorgen,

Noch schaust Du nicht Dein Glück,

O, harter Ritter, schau' lieb' Laura,

Ihr Schatten kehrt zurück!'

Den stolzen Ritter faßt ein Grausen,

Als er das Lied gehört,

Von Geisterarmen fortgerissen

Er in den Abgrund fährt.

Horch da, ein namenloses Poltern

Im felsigsten Gestein,

Als wenn auf einmal tausend Donner

In's Burgtor schlügen ein.

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-88221-802-9
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Matthes & Seitz Verlag