Friederike Kempner
Das Mädchen an der Donau (Friederike Kempner)

Das Mädchen an der Donau

Genrebild

         

Frischer strahlt im Morgenglanze

Uns're junge Erde noch,

Und das Mädchen pflückt zum Kranze,

Klettert auf der Berge Hoch.

Schön ist's auf der Berge Rücken,

Schön im schatt'gen Talesgrund,

Und es lächelt voll Entzücken

Still des Mädchens kleiner Mund.

Auf der Höhe steh'n noch Reben,

Von der Trauben Zahl gebückt,

Und ein Körbchen dicht daneben,

Dem das Mädchen näher rückt.

Schnell sie's faßt, und stecket denkend

Von den Beeren in den Mund,

Und das kleine Köpfchen senkend,

Blickt sie abwärts in den Grund.

Bricht noch saft'ge Trauben viele,

Voll gepflückt schon's Körbchen steht,

Doch sie ist noch nicht am Ziele,

Still und rasch sie weiter geht.

Zu dem Strome, der hinunter

In die weite Ebne eilt,

Unser Mädchen, rasch und munter,

Gern beim wilden Strom verweilt.

Heller strahlen ihre Blicke,

Fröhlich färbt die Wange sich,

Und auf ein'ge Augenblicke

Setzt das wilde Mädchen sich.

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-88221-802-9
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Matthes & Seitz Verlag