Friederike Kempner
Auf das Zimmer meines Vaters, des Rittergutsbesitzers Joachim Kempner (Friederike Kempner)

Auf das Zimmer meines Vaters,

des Rittergutsbesitzers

Joachim Kempner

     

Fast verfallen ist das Fenster,

Keiner wohnt im Zimmer drin,

Der Erinnerung Gespenster,

Sie umnebeln meinen Sinn. –

Wohnt der Vater nicht leibhaftig,

Wie das Leben selber drin?

Wünschend, wollend, einzig-kräftig

Stets mit einem frischen Sinn? –

Blaue Augen, braune Haare,

Stark und groß, ein Riese fast,

Ungebleicht, trotz sechzig Jahre,

Urgeschäftig ohne Rast!

Und verschwunden ist das Alles,

Die lebendige Gestalt,

Und kein Nachhall eines Schalles,

Mehr aus diesen Fenstern schallt!!

Verfügbare Informationen:
ISBN: 3-88221-802-9
Erschienen im Buch "Gedichte"
Herausgeber: Matthes & Seitz Verlag