Ferdinand Avenarius
Vom Kirschbaum (Ferdinand Avenarius)

Doch im Garten

sagt einer: Ich kann warten.

Ist jemand, du kennst ihn wieder kaum,

so dünn ist er worden: der Kirschenbaum.

Schläft er nicht?

Trau einer dem Wicht!

Heute mittag um eins

gab's mal ein Pröbchen Sonnenscheins:

Darin - ich habe

das deutlich gesehn -

mit seinen Knospen

fingerte der alte Knabe,

ein wenig vorsichtig und geziert,

wie man Badewasser probiert.

Und über seine Runzeln

ging ein Schmunzeln.

Verfügbare Informationen:
Erschienen im Buch "Vom goldnen Überfluss"
Herausgeber: R. Voigtländers Verlag