Ferdinand Avenarius
Der goldene Tod (Ferdinand Avenarius)

Kein Wind im Segel, die See liegt still -

kein Fisch doch, der sich fangen will!

So ziehen die Netze sie wieder herein

und murren, schelten und fluchen drein.

Da neben dem Kutter wird's heller und licht

wie weißliches Haar, wie ein Greisengesicht,

und ein triefendes Haupt taucht auf aus der Flut:

»Ei, drollige Menschlein, ich mein's mit euch gut -

Ich gönn' euch von meiner Herde ja viel,

doch heut ist mein Jüngster als Fisch beim Spiel,

den mußt' ich doch hüten, ich alter Neck,

drum jagt ich sie all miteinander weg -

doch schickt ihr den Jungen mir wieder nach Haus,

so werft nur noch einmal das Fangzeug aus:

Der schönste ist mein Söhnchen klein,

das übrige mag euer eigen sein!«

Hei, flogen die Netze jetzt wieder in See!

Ho, kaum, daß ihr' Lasten sie brachten zur Höh'!

Wie lebende Wellen, so fort und fort

von köstlichen Fischen, so quoll's über Bord.

Und patscht und schnappt und zappelt und springt -

und bei den Fischern, da tollt's und singt.

Nun plötzlich blitzt es - seht: es rollt

ein Fisch über Bord von lauterem Gold!

Eine jede Schuppe ein Geldesstück!

Wie edelsteinen, so funkelt's im Blick!

Die Kiemen sind aus rotem Rubin,

Perlen die Flossen überziehn,

mit eitel Demanten besetzt, so ruht

auf seinem Häuptlein ein Krönchen gut,

und fürnehm wispert's vom Schnäuzlein her:

»Ich bin Prinz Neck, laßt mich ins Meer!«

Und seht: ein Goldschein überfliegt

jetzt alles, was von Fisch da liegt,

und wandelt's, daß es klirrt und rollt:

Seht  a l l  die Fische werden Gold!

Sinkt das Schiff von blitzender Last?

»Schaufelt, was die Schaufel faßt!«...

Wie lustiges Feuerwerk sprüht das umher -

dann rauscht über alles zusammen das Meer.

Verfügbare Informationen:
Erschienen im Buch "Vom goldnen Überfluss"
Herausgeber: R. Voigtländers Verlag